Lovely Downunder



PROLOG
Gotta change my answering machine

Now that I'm alone

'Cause right now it says that we

Can't come to the phone

And I know it makes no sense

Since you walked out the door

But it's the only way I hear your voice anymore

[...]

And I'm so sick of love songs

So tired of tears

So done with wishing

You were still here

Said I'm so sick of love song

So sad and slow

So why can't I turn off the radio?



- So Sick - Sam Tsui & Max Schneider

[Ne-Yo Cover]

Ich feuerte meinen iPod gegen die Wand. Was war bloß los mit mir? Warum verkroch ich mich nun schon seit einem Monat in meinem Zimmer? Und warum versank ich förmlich in Selbstmitleid. Das durfte doch alles nicht wahr sein.

Vor einen halben Jahr war noch alles in bester Ordnung. Ich hatte mir geschworen mich nie wieder zu verlieben. Das würde nur Ärger bringen, Ärger den ich mir ersparen wollte. Schmerz und Trauer die ich nicht gebrauchen konnte. Ich musste mich voll und ganz auf mein Studium konzentrieren können. Ich musste weg von hier. Weit weg, um einen klaren Kopf zu bekommen. Um neu anfangen zu können. Ich hatte Abstand gebraucht. Abstand von meinen Eltern, meinen Freunden und vor allem von Erik. Nie wieder wollte ich ihm begegnen. Ihn nie wiedersehen. Ich wollte einfach nur vergessen was vor einem Jahr angefangen hatte. Ich wollte einfach nur allein sein. Dann könnte mir nichts passieren. Das hatte ich jedenfalls gedacht.

Verdammt. Wut stieg in mir auf. Immer noch erklang Musik aus meinem iPod. Er war also nicht kaputt gegangen. Das alles sollte endlich aufhören. Der Schmerz sollte endlich verschwinden. Ich wollte endlich wieder normal leben können. Zur Uni gehen. Hier in Berlin. Neues Semester - neues Glück.

Es war eine scheiß Idee gewesen, im Ausland studieren zu wollen. Wäre ich doch einfach hier geblieben. Aber was sollte das jetzt noch bringen. Es spielte keine Rolle mehr. Im Grunde genommen, war es egal. Es war mir egal. Ich wollte einfach nur vergessen. Als das was passiert war. All die Fehler die ich gemacht hatte. All das dumme Zeug, von dem ich noch bis vor ein paar Monaten dachte, mir würde so was niemals passieren.

Eigentlich wusste ich nicht mal genau, weshalb ich mich auf all das eingelassen hatte. Aber eines wusste ich, und das brachte mir wieder Tränen in die Augen: in Allem was Cam betraf, war mein Herz in ernsten Schwierigkeiten.

24.1.15 18:08

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen