Von Freunden und Freundschaften

Kennt ihr das, wenn ihr immer und immer wieder auf die gleichen Leute zählen könnt. Sie euch immer zur Seite stehen, selbst wenn ihr ihnen sagt sie sollen gehen.
Kennt ihr das, wenn ihr eine Träne nach der anderen vergießt und die eine welche Person neben dir sitzt und dich in den Arm nimmt. Sie dich tröstet und vergessen lässt.

Ich glaube jeder von uns hat seine engsten Freunde. Wie sagt man so schön: >>Freunde sind wie Straßenlaternen: Sie machen den Weg nicht kürzer aber heller.<<
Ich muss sagen, das stimmt. In so machen Situationen sind sie da, versüßen dir den Tag, bringen dich zum Lachen.

Dennoch gibt es da eine Sache, die man nie vergessen sollte: Freundschaften halten nicht von allein

1. UNTERNEHMT WAS
Das einfachste was man machen kann um eine Freundschaft aufrecht zu erhalten, ist etwas zusammen zu unternehmen. Ins Kino gehen, bei dem einen oder beim anderen chillen, zocken (was dann wohl eher für die männliche Riege zutrifft) oder shoppen (um das weibliche Geschlecht nicht zu vernachlässigen).

2. F.U.N.
Einige werden jetzt sicher etwas anderes denken als ich eigentlich meine. Aber gut. Spaß zu haben ist in jeder Beziehung wichtig. Und gerade bei Freunden, die gerne gegenseitig auf dumme Ideen kommen,  macht es umso mehr Spaß, wenn man richtig bei der Sache ist. Klar, dem einen gefällt das oder jenes mehr und dem anderen dafür etwas anderes, aber eins sollte man nie vergessen – über Dinge, die man noch nie ausprobiert hat, sollte man sich kein schnelles Urteil erlauben. Probiert‘s doch erst einmal.

3. DAS GESPRÄCH
Klar: Jeder streitet sich auch irgendwann einmal. Es gibt Leute, die gehen auseinander, weil sie nicht über den Fehler der anderen hinweg sehen können. Und gerade das beweist in einer Hinsicht Stärke, über seinen eigenen Schatten zu springen und dem anderen noch eine Chance zu geben. Jeder einzelne von uns muss sich ein Leben lang durch Höhen und Tiefen kämpfen. Warum sollte man wegen einer kleinen Lappalie also gleich die Flinte ins Korn werfen?!

4. VOM ZUHÖREN UND ERZÄHLEN
Alle von uns kennen das: Sie sind schlecht drauf und eines nach dem anderen passieren Dinge, die den Tag gleich noch mieser machen.
Aber wozu hat man den Freunde. Doch wichtig ist es nicht nur derjenige zu sein, der sich alles Mögliche von der Seele redet, sondern auch einmal derjenige der still dasitzt und einfach zuhört. Sozusagen ein „Nehmen und Geben“.

5. STICHWORT: TOP SECRET
Ich gebe zu: selbst ich erzähl nicht alles meinen Freunden (und ich hoffe doch sie sind mir deswegen nicht böse). Man sollte auch nicht alles erzählen. Ich weiß das es sicher Leute gibt, die ihrer BBF oder ihrem Bro (wohl eher weniger) alles erzählen. Doch ist es nicht auch so, dass einige Dinge nicht für andere Ohren bestimmt sind. Soll es ja nicht gleich heißen, dass man dem anderen gar nichts erzählen soll, aber eine gewisse Vorsicht ist keinesfalls schlecht. Zumal man ja nie weiß, ob das eine oder andere später gegen einen verwendet werden kann. Nicht wahr?!

Sollte deine Freundschaft also Bestand haben, tritt Punkt 6 eventuell ein.

6. DER KUPPLER
Freunde, solange man sie nett behandeln, können in gewisser Hinsicht ziemlich nützlich sein, wenn man davon Gebrauch machen möchte. Sie sind perfekte Kuppler. Okay-okay, nicht alle sind das – zugegeben – aber doch die meisten. Also, hast du einen heimlichen Schwarm, von dem du natürlich deinem besten Freund oder deiner besten Freundin erzählt hast [!], und dieser ist rein zufällig mit deinem Freund/deiner Freundin befreundet, kann sich dieser/diese bei ihm/ihr über dich erkundigen. So erspart man sich eine schmerzliche Abfuhr, oder?!



PS: Liebe Grüße an eine meiner Freundinnen, Mai
, die mich auf die  Idee gebracht hat, diesen Eintrag zu schreiben. Somit bin ich keinesfalls hierfür verantwortlich.. xD

7.10.13 23:20

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen